Sonntag, 29. Mai 2016

Unser Kärnten- Wochenende in Bildern

Herzlich Willkommen zu einem weiteren Wochenende in Bildern! 

Unser Haus ist zur Zeit eine Baustelle. Im Erdgeschoss wurde eine Bodenplatte aus Beton eingebracht, die während unseres ersten Familienurlaubes mit dem Käferle ausgehärtet ist. Fehlen nur noch Fußbodenheizung, Estrich, Elektrik, Fußboden, Dämmug der Zimmerdecke, Gestaltung der Wände, Einrichtung,...


Wir sind dann mal weg gefahren und zwar nach Kärnten, um den Geburtstag meiner Tante zu feiern. Vor der mehrstündigen Fahrt hatte ich etwas Bammel, da unser Käferle Autofahrten nie besonders mochte (vor allem im ersten Lebensjahr).



Aber es hat wunderbar funktioniert! Unsere Tochter wurde während der Fahrt von mir oder vom Papa bespaßt, wobei wir von den Püppchen Olivia und Jakob unterstützt wurden.




Meine Mama ist auf einem wunderschönen Bergbauernhof in Kärnten mit Blick auf die Karawanken aufgewachsen.


Das Käferle hatte ihre Freude mit den Hunden, Schafen, Kühen, Ziegen und Hühnern am Hof und auch mit der Katze. Nur vor lauten Tiergeräuschen ängstigt sie sich zur Zeit.



Armband aus Margeriten fürs Tochterkind...


Unser Kärntenausflug war wunderschön und wir wurden von meinen Verwandten richtig verwöhnt (fast als hätten wir Geburtstag gehabt). Es gab Kärntner Köstlichkeiten zu essen (Kasnudeln, Reindling,..) und zum Essen wurden wir auch noch ausgeführt. Danke für die schönen Tage! Der Ur- Opa hat sich sehr gefreut seine Urenkelin wiederzusehen und wir uns natürlich auch.


Den Sonntag haben wir weder zu Hause verbracht. Das Käferle war erneut mit einem Sandkuchen beschäftigt (die Haube wollte sie übrigens selbst aufsetzen).


Ihre Brettschaukel haben wir seit einiger Zeit tiefer gehängt. Es gefällt ihr sehr, dass sie nun ganz alleine schaukeln kann.


Mittagessen...



Dann haben wir uns um unsere Balkonblumen und unser Kräuterkisterl gekümmert.



Am Nachmittag haben wir noch Hausarbeit erledigt, gespielt und der Käferpapa hat mit dem Bau einer Wippe begonnen.

Hier seht ihr noch das Käferle nach dem Baden in ihrem geliebten Poncho.




Weitere Wochenendberichte könnt ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen nachlesen.

Wie war euer Wochenende?

Dienstag, 24. Mai 2016

10 Dinge, die mein Kind glücklich machen

Das Käferle ist zur Zeit besonders glücklich, wenn sie ...
  • mit ihrem Bauernhof und den dazugehörigen Tieren spielt
  • mit ihren Puppen beschäftigt ist
  • beim Blumen gießen mithilft (Gießkanne und Gartenschlauch)
  • mit der Schere schneidet
  • etwas aufkleben kann (Papierstücke mit dem Uhustick und Sticker ins Stickeralbum)
  • Kerzen ausblasen darf
  • in ihrer Sandkiste sitzt und einen Sandkuchen bäckt
  • den Papa ganz für sich hat
  • für den Nachbarshund Stöckchen werfen darf und er sie ihr wieder bringt
  • auf ihrem Kletterdreieck klettert


Regenschirme findet sie sehr interessant- selbst wenn die Sonne scheint...

Nach einer Idee von Emil und Mathilda.

Freitag, 20. Mai 2016

Nachhaltige Vorbilder

Eltern sind nachhaltige Vorbilder.

Durch unsere Verhaltensweisen, durch das was wir unseren Kindern vorleben, prägen wir sie. Sie lernen durch unser Vorbild und werden sich im späteren Leben eventuell bewusst für oder gegen unsere Lebensweise entscheiden. Auf jeden Fall aber merken sie, was uns als Eltern wichtig ist.

Nachhaltigkeit ist spätestens seit meiner Schwangerschaft bzw seit der Geburt des Käferles ein sehr bedeutendes Thema für mich geworden.
Zum einen ist es mir natürlich wichtig, dass sie möglichst gesund aufwächst, das umfasst die Ernährung und ihre Lebensumgebung und zum anderen sind wir es einfach unserer Generation und den kommenden schuldig, so verantwortungsbewusst wie möglich mit den Ressourchen dieses Planeten umzugehen.
In mehreren Bereichen hat bei mir bereits ein Umdenken stattgefunden und ich versuche in diesen so gut ich es schaffe meinen Prinzipien treu zu sein.
Ich bin auch überzeugt davon, dass die Vorbildwirkung von uns Eltern sehr groß ist und unsere Kinder stark beeinflusst.
Mir ist es daher sehr wichtig gesund und umweltbewusst zu leben, um unseren Käferle ein gutes Vorbild zu sein.
Wie das funktioniert, haben mir meine Eltern vorgelebt, die seit Mitte der Achtzigerjahre einen Biobauernhof (demeter) führen und damals häufig dafür belächelt wurden.

Ernährung:

Ich versuche mich/ uns möglichst ausgewogen und qualitativ hochwertig zu ernähren, wobei es dennoch vorkommt, dass wir uns einfach einmal eine Pizza bestellen.
Unser Gemüse, Obst, Käse, Brot, Nudeln und Vieles mehr beziehen wir über einen Biobauern aus der Steiermark, der einmal in der Woche unzählige Gemüsekisterl zu meinen Eltern liefert. Dieses System praktizieren wir bereits seit Jahren und es bestellen bereits rund 30 weitere Familien mit.




Erdäpfeln bauen wir selbst an und frische Kräuter haben wir in einem Kisterl am Balkon.
Beim Fleisch und Fisch achte ich immer auf Bioqualität und Regionalität. Wir ernähren uns nicht vegetarisch oder gar vegan, aber essen wenig Fleisch.
Ich trinke gerne Kaffee und wir haben eine Kapselmaschine, hier könnten wir noch Müll einsparen. In letzter Zeit haben wir grüne Smoothies für uns entdeckt und so bekommen wir auch unseren Anteil an den gesunden Bitterstoffen ab, die zb im Löwenzahn oder diversen grünen Salaten enthalten sind.

Müllvermeidung:

Müllvermeidung ist mir ein sehr wichtiges Anliegen. Zum einen nutzen wir Stoffwindeln, wodurch wir extrem viel Müll vermeiden und wír verwenden auch keine Feuchttücher, sondern schlicht und einfach Küchenrolle. Dieses Wickelsystem funktioniert einwandfrei und die Haut unseres Käferles dankt es uns. Der Großteil der Spielsachen vom Käferle ist aus Holz, welches mir auch besser gefällt muss ich sagen. Beim Einkaufen nutzen wir Stoff- oder Papiersackerl, wobei wir die Papiersackerl dann verwenden, um das Altpapier zu lagern oder das Papier wird zum Anheizen unseres Holzofens verwendet.
Wir heizen mit Holz aus dem Familienwald bzw aus meinem eigenen Wald, den ich vor Kurzem gekauft habe und der dirket an unser Grundstück anschließt.
Kleidung kaufe ich kaum noch neu. Das Käferle wird zum Großteil Second Hand eingekleidet, wir werden da von meiner Schwägerin immer reich beschenkt. Seit das Käferle auf der Welt ist kaufe ich für mich kaum noch neue Kleidung, da ich festgestellt habe, wie viel ich eigentlich ohnehin habe. Der Käferpapa hat ohnehin nie viel Geld für Kleidung ausgegeben.
Die Wäsche wasche ich mit Biowaschmittel und ich nutze ausschließlich biologische Körperpflegeprodukte. Einzig der Geschirrspüler läuft noch mit konventionellen Geschirrspültabs.
Um Müll beim Einkaufen zu vermeiden würde ich mir einen "Unverpackt"- Laden in unserer Nähe sehr wünschen. Ich versuche möglichst viel unnötiges Verpackungsmaterial zu vermeiden.

Reparieren statt wegwerfen:

Ich wundere mich immer über Menschen, die ständig das neueste Handy oder die neueste Technik brauchen, obwohl das Vorgängermodell noch voll funktionstüchtig ist. Ich habe mich vor einigen Monaten bewusst für ein altmodisches Tastenhandy entschieden ohne Internetzugang und somit gegen ein Smartphone, das einen dazu verlockt ständig online zu sein. Ich denke das war eine sehr gute Entscheidung, wenn man bedenkt, welche Anziehungskraft Smartphones auf Kinder haben. Mein Handy überlasse ich dem Käferle gerne, wenn sie es haben möchte und es ist nie sehr lange interessant. Die Vermeidung von Elektromüll finde ich sehr wichtig und auch dass man versucht kaputte Geräte wieder zu reparieren. Die Kinder bekommen die Einstellung der Eltern so schnell mit...

Vor einigen Jahren habe ich mit dem Käferpapa einen Ausflug zu einer Tropfsteinhöhle gemacht. Die Taschenlampe einer Familie hat nicht funktioniert und der Sohn meinte: "Das macht nix, wir schmeißen sie einfach weg und kaufen eine neue." Das fand ich irgendwie traurig, denn er hätte auch vorschlagen können, dass man versuchen sollte sie zu reparieren bzw hätten auch einfach die Batterien leer sein können. Aber er muss diese Aussage, dass man Kaputtes wegwirft und etwas Neues kauft, wohl schon öfters gehört haben. Dieser Wortwechsel hat mir lange zu denken gegeben...

Transportmittel:

Da ich mittlerweile wieder berufstätig bin, kommen wir um zwei Autos nicht herum, wobei ich mich für ein sehr spritsparendes umweltfreundliches Modell entschieden habe. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln würde ich für die einfache Wegstrecke zur Arbeit rund 1,5 Stunden brauchen (mit dem Auto rund 25 Minuten). Auf das Auto möchte ich daher nicht verzichten, weil ich die ersparte Zeit gerne mit meiner Familie verbringe.

Zu meinen Gedanken zum Thema Nachhaltigkeit hat mich dieser Artikel inspiriert (klick).

Verlinkt bei Tafjora.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Unser Kletterdreieck (nach Emmi Pikler)

Bereits seit letztem Herbst haben wir unser großartiges Kletterdreieck, das uns der Käferonkel netterweise gebaut hat. Es ist unglaublich vielseitig einsetzbar - klettern, rutschen, Höhle bauen,... um einige Möglichkeiten zu nennen. Und weil wir es so lieben, möchte ich es euch heute endlich zeigen.


Unser Kletterdreieck lässt sich nicht zusammenklappen, aber unser Käferle hat auch bei der Käferoma ein geräumiges Zimmer und so ist das kein Problem. Zum Kletterdreieck gehört das Rutschbrett, das auf der gewünschten Sprosse eingehängt werden kann. Somit erhält man eine steile oder weniger steile Rutsch- und Kletterbahn. Auf der Rückseite des Rutschbrettes hat der Käferonkel Halbrundstäbe angebacht, sodass ebenso eine Hühnerleiter eingehängt werden kann.


Das Kletterdreieck besteht eigentlich aus 13 Rundholzstäben (Sprossen), die 3 cm Durchmesser haben sollten. Wir mussten aber eine Sprosse entfernen, weil unser Kletterdreieck sonst nicht an seinen Platz im 1. Stock transportiert hätte werden können.


Mit Hilfe eines großen Tuches verwandelt sich das Kletterdreieck rasch in ein gemütliches Zelt.


Über Emmi Pikler und unsre Erfahrungen im Spielraum habe ich hier geschrieben!


Ich bin überzeugt, dass unsere Tochter noch lange Freude mit dem Kletterdreieck haben wird.

Samstag, 14. Mai 2016

Unser Jahreszeitentisch zu Pfingsten

An Pfingsten wird die Entsendung des Heiligsten Geistes gefeiert. Das Fest findet 50 Tage nach Ostern statt.
Als Symbole für den Heiligen Geist und das Pfingstfest gelten Flammen, aber auch weiße Tauben. Die zwölf vom Heiligen Geist erfüllten Jünger können am Jahreszeitentisch durch 12 Kerzen dargestellt werden, Jesus durch eine weitere Kerze. So weit zum theoretischen Hintergrund.
Auf unserem Jahreszeitentisch dominieren die Farben weiß und rot, ein Strauß Pfingstrosen bildet das Zentrum.


12 weiße Teelichter symbolisieren die vom Heiligen Geist erfüllten Jünger. Die größere Pfingstkerze stelle ich erst am Pfingstsonntag dazu. Unter dem Strauß Pfingstrosen wartet die Pfingstbraut noch auf ihren Bräutigam.


Die weißen Tauben habe ich nach dieser Anleitung gebastelt.



Habt ein schönes Pfingstwochenende!

Verlinkt beim Season Table Contest Spring (Zuckersüße Äpfel) - klick. Hier könnt ihr weitere frühlingshafte Jahreszeitentischgestaltungen bestaunen.

Donnerstag, 12. Mai 2016

12 von 12 im Mai

Blick auf die Wiese vor dem Haus: Regenwetter vom Feinsten!



Da ich spät dran bin, frühstücke ich vor dem Unterricht schnell in der Stadt. Der Käferpapa muss heute erst am Nachmittag arbeiten und passt zu Hause aufs Tochterkind auf.


Zu Mittag gibt es Nudeln mit Bärlauchpesto! Lecker!


Mein altertümliches Handy wird vom Käferle aufgehübscht- sieht doch gleich viel besser aus.


Wir machen einen kurzen Ausflug in die Gärtnerei unseres Vertrauens und besorgen einen Strauß Pfingstrosen für den Jahreszeitentisch.



Der Jahreszeitentisch ist beinahe fertig umdekoriert, vielleicht werde ich ihn in einem eigenen Beitrag noch genauer zeigen.



Wir gehen auch bei Regenwetter gerne hinaus. 



Den weiteren Nachmittag verbringen wir wieder drinnen. Diese Woche haben wir uns noch eine weitere Einbauküche aus Massivholz planen lassen, trotzdem schmökere ich noch fleißig in Katalogen und Prospekten.


Unser Käferle verarztet inzwischen ihre Puppe mit Pflaster, das findet sie zur Zeit richtig interessant.



Ausritt der Puppen mit dem Schaukelpferd. Diese werden aus Sicherheitsgründen angeschnallt.


Außerdem habe ich noch Fotos für den nächsten Stoffwindel- Testbericht geknipst. Ihr seht hier zwei Höschenwindeln im Vergleich.

Oben: Petit Lulu One Size, unten: Tots  Bots Bamboozle Stretch XL

So das waren meine 12 Fotos vom 12. Mai! Danke fürs Vorbeischauen!
Wie habt ihr den Tag verbracht?

Verlinkt bei Draußen nur Kännchen, die diese Fotoaktion ins Leben gerufen hat.

Sonntag, 8. Mai 2016

Unser Wochenende in Bildern (7. und 8. Mai)

An diesem Wochenende war bei uns relativ viel los und ich möchte euch die Fotos davon nicht vorenthalten. Leider hatte ich nicht immer etwas zum Fotografieren dabei.

Samstag:
Wir haben erst mit dem Käferpapa gemeinsam gefrühstückt und ihm zum Geburtstag gratuliert. Beschenkt wurde er mit einem Smoothie- Maker, mit dem er schon lange geliebäugelt hat. Die Freude war groß und wir haben im Laufe des Wochenendes bereits einige Rezepte getestet. Bald trudelten Gratulanten ein und blieben dann gleich bei uns bzw beim Käferpapa zum Geburtstag feiern (eine richtige Männerrunde). Wir Mädels (das Käferle, die Käferoma und ich) machten uns dann aus dem Staub, um wie geplant im Rahmen der "Blumenkisterl- Pflanzaktion" in unserer Gemeinde unsere Blumenkisterl zu bepflanzen.


Hier ist eine kleine Auswahl der Blumen zu sehen. Unser Käferle hat tatkräftig beim Einpflanzen und später zu Hause beim Gießen geholfen. 



Anschließend waren wir noch auf einem Zwergerlgarderobe- Tauschmarkt. Leider waren wir erst gegen Ende der Veranstaltung dort, sodass das Angebot schon sehr ausgesucht war. Den restlichen Tag verbrachten wir zu Hause auf der Terrasse und im Garten. Am Abend haben wir für die Oma noch Fotos in einen Fotokalender geklebt, der eigentlich ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk hätte werden sollen, aber irgendwie liegen geblieben ist.


Den Käferpapa hatten wir am Abend wieder für uns und so haben wir uns noch über die Küchenplanung unterhalten.  Wir freuen uns sehr auf die neue Küche. Es wird zwar noch dauern und vielleicht nicht genau dieses Modell, aber die Form und Geräteanordnung sind entschieden.



Sonntag: 
Zum heutigen Muttertag habe ich mir zwei ungestörte Stunden gewünscht, um in Ruhe einige Hausarbeiten und Unterrichtsvorbereitung erledigen zu können. Als leckeres stärkendes Heißgetränk habe ich mir einen Kurkuma- Latte gemacht, den trinke ich ab und zu statt Kaffee.


Ein großer und ein kleiner Blumengruß zum Muttertag.



Danach sind wir gemeinsam zum Spielplatz aufgebrochen. Besonders beliebt beim Käferle - Sand, Sand, Sand!!!




Wettrennen zum Baum- Wer hat gewonnen? Auch dieses Spiel mag sie gerne.

Die mittägliche Heißhungerattacke wurde mit einem  türkischem Schnellimbiss gestillt.


Nach dem Mittagsschlaf vom Käferle waren wir wieder viel draußen. Das Käferle hatte Spaß im Garten der Nachbarn beim Trampolin springen, rutschen, schaukeln usw. Und wir Großen haben nett geplaudert!
Das Wochenende ist wieder einmal viel zu schnell vergangen!

Wie habt ihr das Wochenende verbracht?

Viele weitere "Wochenende in Bildern" könnt ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen nachlesen.

Mittwoch, 4. Mai 2016

Mug Cake backen

Ein Mug Cake ist ein kleiner Tassenkuchen, den man ganz schnell in der Mikrowelle backen kann, aber selbstverständlich auch im Backrohr. Ein Mug Cake ist ebenso eine großartige Idee für den Muttertag und garantiert von Vätern und/ oder Kindern zu bewältigen.


Ich habe mich an einem Basic Rezept versucht, bei dem alle Zutaten praktischerweise in einem Löffelmaß angegeben sind ( EL, TL) und zwar an diesem
Dennoch tippe ich es hier noch einmal für euch ab...

Zutaten:
1 EL Zucker
3 EL Mehl
2 EL Haferflocken (oder geriebene Nüsse, usw)
1/4 TL Backpulver
1/8 TL Salz
1/4 TL Zimt

5 EL Milch
1 EL Öl

So geht es: Die trockenen Zutaten in einer Tasse vermischen, dann Milch und Öl unterrühren.

Die Tasse bei 700 Watt für 80 Sekunden in die Mikrowelle geben. Fertig!

Wir haben mit Birkenzucker gebacken und gleich vier Mug Cakes gemacht.
Wir haben diese für ungefähr 20 Minuten bei 180 Grad im Backofen gebacken.
Ich fand unsere Mug Cakes zwar etwas trocken, aber leckeres Apfelmus als Topping hat das ausgeglichen.
Mug Cakes können prima mit und für Kinder gabacken werden und sind eine gute Resteverwertung, wenn man nur mehr geringe Mengen der Zutaten im Haus hat.
Ich werde bestimmt noch andere Mug Cake Rezepte ausprobieren...



Mittwoch ist Kuchentag bei den Naturkindern. Weitere Rezepte findet ihr hier.

Sonntag, 1. Mai 2016

Komm lieber Mai...

Im Mai werde ich...

  • meine Verwandten in Kärnten besuchen und den Geburtstag meiner Tante feiern
  • viele schulfreie Tage genießen
  • den Jahreszeitentisch für Pfingsten umdekorieren
  • die Elektroinstallation für unsere neue Küche vornehmen (lassen)
  • unsere Balkonkisterl mit Blumen bepflanzen
  • einen Tausch- und Schenkmarkt für Kindersachen besuchen
  • den Geburtstag des Käferpapas feiern
  • Muttertag feiern
  • den Frühling in vollen Zügen genießen
  • unsere neue Küche planen



Nach einer Idee von Frau Frische Brise