Freitag, 30. Dezember 2016

Best of ... Jahreszeitentisch 2016

Der Jahreszeitentisch begleitet mich das ganze Jahr über und verändert sich kontinuierlich. Von der Tochter wird er gerne bespielt, denn die kleinen Püppchen haben es ihr angetan.
Und so möchte ich euch nun mitnehmen auf eine Reise durchs Jahr und euch die jeweiligen Gestaltungen noch einmal zeigen. Zum Schluss habe ich euch noch einmal die beliebtesten Beiträge rausgesucht.

Winter:



Ostern:



Pfingsten:



Frühsommer:


Sommer:



Herbst:



Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Lesern bedanken, die hier immer wieder mal vorbeischauen und mir auch das eine oder andere Schreibpäuschen verzeihen. Kleine Mami gibt es nun seit 2 Jahren und ich freue mich über jeden Seitenaufruf (ca 90 000 sind es bisher insgesamt).

Mein Jahr war geprägt von Fortschritt und Stagnation, aber nun mit Jahresende kann ich eine positive Bilanz ziehen und stolz auf dieses Jahr zurückblicken.
Im Jänner bin ich nach 2 Jahren Karenz wieder mit einer halben Lehrverpflichtung ins Berufsleben eingestiegen. Das Käferle wurde von der Oma und vom Käferpapa betreut und die Umstellung fiel ihr überhaupt nicht schwer, im Gegenteil hat sogar das gesamte Familienleben davon profitiert. Es war der Beginn des Papa- Tochter- Dreamteams. Im Frühling wollten wir mit dem Hausumbau durchstarten, aber mit dem Genehmigungen verzögerte sich die Sache bis in den Sommer. Der Käferpapa hat sehr viele Arbeiten selbst gemacht und so ging es voran. Nun sind wir im Erdgeschoss so weit fertig, dass nur noch ausgemalt werden muss und die Böden fehlen noch. Aber im 1. Stock erwarten uns noch weitere Umbaumaßnahmen. Es geht also mit viel Arbeit weiter....

Nun aber zu den 5 beliebtesten Beiträgen (stammen nicht alle aus 2016, wurden aber am häufigsten angeklickt):
  1. Adventsspirale selbstgemacht
  2. Stoffwindelst du schon? - Das Mietpaket von Lanz Natur im Test
  3. Schneckenbänder - Mama häkelt
  4. Montessori at home
  5. O Tannenbaum - Stofftaschen weihnachtlich bedrucken
Ihr könnt Kleine Mami gerne auch auf Facebook  folgen und/oder abonnieren. 

Rutscht gut rüber!!!

Sonntag, 25. Dezember 2016

Unser Weihnachtswochenende in Bildern

Ich möchte euch heute einen Einblick in unser Weihnachtswochenende geben. Es war ein wunderbar entspanntes Weihnachtsfest und wir konnten es alle richtig genießen.

Samstag: 
Nach dem Aufwachen hat das Käferle gleich das letzte Säckchen ihres Pixibuchadventskalenders geöffnet und ich habe es ihr vorgelesen. Unser Morgenritual im Dezember....


Gefrühstückt haben wir nur eine Kleinigkeit, um Platz zu lassen für das Mittagessen. Danach habe ich mich ins Badezimmer verzogen und es mir in der Badewanne gemütlich gemacht. Herrlich! Mit dem Käferle bin ich anschließend zum Bäcker gefahren, um frisches Gebäck zu kaufen und dann zu den Großeltern.
Freie Bahn für das Christkind  (den Käferpapa) den Baum zu schmücken und die Geschenke unter den Tannenbaum zu legen.
Mit Käferonkel und Käfertante machten wir einen kleinen Spaziergang und nach und nach ist die gesamte Familie eingetroffen.
Es gab erst die traditionelle Wurstsuppe, dann durften wir zwischen Rindsroulade und Surbraten mit Rotkraut wählen. Anschließend gab es eine Schoko- Weihnachtstorte, die ich auf Wunsch des Käferles gebacken habe, als Dessert.


Es war ein richtig harmonisches Weihnachtsessen. Danach machten wir noch einen kleinen Verdauungsspaziergang zu einer geschnitzten XXL Krippe, um uns anschließend zu verabschieden.


Ob das Christkind wohl schon da war?


Das Käferle war sehr aufgeregt und rief immer wieder: "I gfrei mi so, i gfrei mi so (Ich freu mich so)." Sie stürzte sich auf die Geschenke, um zu sehen, ob da die gewünschten Sachen drinnen waren (Pferd und Minni Maus)



Von dem Käferonkel und seiner Frau lag auch ein Päcken unter dem Baum, in dem sich überraschenderweise ein Puppenhaus befand. Das Käferle war selig! Wir haben dann noch zu Abend gegessen (nur eine kleine kalte Platte), gespielt, Weihnachtslieder gesungen und die Weihnachtsgeschichte gelesen. Nach dem Zähne putzen hat es dann ziemlich lange gedauert bis unsere Tochter in den Schlaf gefunden hat.
Und dann haben wir "Großen" noch Weihnachten gefeiert.

Sonntag: 
Die Nacht war eher unruhig, weil die Tochter wohl den aufregenden Tag im Schlaf verarbeitet hat. Wir haben erst die neuen Spielsachen bewundert und mit ihnen gespielt - Ausritt mit dem Steckenpferd, Stofftier knuddeln und das Puppenhaus einrichten - und uns dann fertig gemacht, um die andere Oma zu besuchen. Diese hat sich wie immer sehr über unseren Besuch gefreut und es gab ein weiteres Geschenk fürs Käferle.



Zu Mittag gab es heute Alpenlachs und Gemüse und als Nachspeise Weihnachtskekse.


Der Käferpapa hat am Nachmittag das Entfeuchtungsgerät reparieren müssen. Dieses sorgt gerade dafür, dass die Luftfeuchtigkeit auf der Baustelle nicht gefährlich hoch wird. Denn durch das Aufheizen der Fußbodenheizung und das Austrocknen des Estrichs fühlt man sich im Erdgeschoss aktuell wie in einer Sauna.
Das Käferle und ich haben uns einstweilen mit dem Puppenhaus beschäftigt, in das die Puppenfamilie bereits eingezogen ist.



Wegen des Regenwetters verbrachten wir den Nachmittag und Abend im Haus und nicht wie ursprünglich geplant am Eislaufplatz.

Zangenübung zwischendurch

Ich machte noch eine Ladung Wäsche und freute mich über unseren Wäschetrockner, der seit ein paar Wochen bei uns wohnt und den ich nicht mehr missen möchte.


Wie war euer Weihnachtswochenende?

Und so haben wir letztes Jahr Weihnachten gefeiert.

Viele weitere Blogger Weihnachtswochenenden könnt ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen nachlesen (klick).

Montag, 19. Dezember 2016

3 Jahre stillen - Normalize breastfeeding (Tree of life)

Ich bin momentan so verliebt in diese fantastischen Stillbilder, die im Netz gerade überall unter dem Motto #Tree of life - Normalize breastfeeding auftauchen. Mit der App PicsArt kann man Stillbilder ganz einfach bearbeiten und wundervolle Ergebnisse erzielen. Erst fügt man den gewünschten Tree of life Sticker ein und wählt dann den Punkt Magie, um sich durch die vielen schönen Effekte zu testen.



Wir stillen nun beinahe seit 3 Jahren. Nie hätte ich das bei unserem holprigen Stillstart für möglich gehalten. Es war auch nicht immer einfach und schön, nein es war manchmal anstrengend. Und doch war es für uns beide wichtig, die Nähe, das zur Ruhe kommen. Aus einem kleinen unbeholfenen Stillbaby, das am Anfang nicht recht wusste, was es da machen soll, ist ein Stillprofi geworden, der mit grinsend mitteilt, dass er das "Getränk" an der rechten oder linken Seite zu sich zu nehmen wünscht. Wir haben es meist sehr lustig beim Stillen mittlerweile und wenn ich mal nicht mag, wird das auch akzeptiert. Dann sagt sie zb:"Dann eben Kuhmilch von der Alma."



Unsicher bezüglich der Länge unserer Stillbeziehung bin ich schon lange nicht mehr. Es ist einfach allein unsere Entscheidung und mir würde es auch nicht einfallen einer anderen Mama "hineinzureden".

Wie lange wir noch mit dem Stillen weitermachen werden, kann ich nicht sagen. Das lassen wir auf uns zu kommen. Vor einiger Zeit habe ich versucht in der Nacht abzustillen. Dafür gab es keinen speziellen Grund, es war mehr ein Versuch, ob die Tochter die nächtliche Brusrverweigerung akzeptiert. Sie hat in den ersten beiden Nächten protestiert und ich habe sie in ihrer Wut und Trauer begleitet. Sie ließ sich schneller beruhigen als gedacht und hat auch so wieder in den Schlaf gefunden. Einige Tage später war sie stark verkühlt und wir haben den Versuch beendet. Ich denke es kommt alles zu seiner Zeit und für mich ist es okay ab und an in der Nacht zu stillen, da sie ohnehin häufig durchschläft und nur munter wird, wenn sie aufs Töpfchen muss. Tagsüber ist es übrigens ganz unterschiedlich wie oft sie stillen möchte.

Ich finde es wichtig, dass Langzeitstillen oder besser gesagt "Normalzeitstillen" nicht zu verstecken als wäre es etwas Unnatürliches. Deswegen war es mir ein Vergnügen bei dieser Fotoaktion mitzumachen. 

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Vorlesen tut Kindern gut - Unsere Bücherlieblinge in der Weihnachtszeit

Gerne folge ich dem Aufruf von Kati und nehme an ihrer Blogparade teil, die unter dem Motto #vorlesentutkinderngut läuft (klick).

Bevor ich euch unsere aktuellen Bücherlieblinge verrate, muss ich ein wenig ausholen.
Es gibt, so haben Studien gezeigt, einen Zusammenhang zwischen der Lesefreude der Eltern und der Kinder. Es ist auch wichtig, dass Kinder Bücher als wichtigen Bestandteil der elterlichen Lebenswelt erfahren und Bücher sichtbar vorhanden sind. Leider ist das keineswegs selbstverständlich. Meine Eltern waren uns in Sachen Lesen ein gutes Vorbild, wir hatten auch lange Jahre bewusst keinen Fernseher (bis ich 13 Jahre alt war). Ich erlebte mit Hanni und Nanni Abenteuer im Landschulheim und beschützte viele Tiere mit Penny (Sieben Pfoten für Penny). Viele Stunden verbrachte ich lesend und entschied mich wegen meines großen Interesses an der Literatur schließlich nach der Matura für das Germanistik- Studium. Zu dieser Zeit habe ich persönlich noch in klassischen Büchern aus gebundenem Papier gelesen. Aus Platzgründen bevorzuge ich mittlerweile meinen Ebook- Reader, denn mein großes Bücherregal ist zum Spielregal umfunktioniert worden.
Seit ich Mama bin, komme ich nicht mehr so viel zum Lesen und ich lese nun lieber pädagogische Fachliteratur als Goethe und Schiller. 
Besonders hat es mir aber die Kinderliteratur angetan und ich habe unsere Tochter bereits mit meiner Bücherliebe angesteckt. Sie ist nun beinahe 3 Jahre alt und liebt es vorgelesen zu bekommen. Nach welchen Kriterien ich Bücher für sie auswähle und wie ich sie ihr anbiete, darüber habe ich bereits hier geschrieben. Mittlerweile hat das Käferle sehr viele Bücher und ich stelle die besonders beliebten und die neuesten Bücher in das Regal, sodass das Cover zu sehen ist. Die anderen Bücher bewahren wir in Bücherkörben an unterschiedlichen Plätzen auf.

Das Vorlesen ist bei unserer Tochter auch deswegen so beliebt, weil ich sie da selten vertröste und mir fast inmer die Zeit nehme. Sie hat dann meine uneingeschränkte Aufmerksamkeit und Nähe und das in Kombination mit einer spannenden Geschichte. Selbstverständlich hat sie auch sonst meine Aufmetksamkeit, aber beim Lesen ganz besonders und das weiß sie.
Wir lesen nicht nur vor dem Einschlafen, sondern auch immer wieder tagsüber. Bis vor Kurzem wollte sie beim Vorlesen stets auf meinem Schoß sitzen, jetzt sitzt sie lieber neben mir.
Durch das Vorlesen hat sie einen sehr großen Wortschatz und kann sich sprachlich sehr gut ausdrücken. Sie spielt mit Vorliebe Geschichten aus Büchern in Rollenspielen nach und teilt dafür die Familie ein (zb. Du bist die Pippi, du der Tommy und ich die Annika). Jedenfalls bin ich sehr gespannt, ob das Käferle so ein Bücherwurm bleibt.

Und nun möchte ich euch unsere Bücherlieblinge in der Weihnachtszeit vorstellen. Einige davon hat der Nikolaus gebracht.



Fröhliche Weihnachten Bobo Siebenschläfer!
Die Geschichten von Bobo Siebenschläfer liebt unsere Tochter besonders. Ich finde sie auch wundervoll, aber mir würden die Bildergeschichten mit echten Kindern noch besser gefallen. Diese Bobo- Weihnachtsausgabe hat der Käferpapa ausgesucht, weil er auch ein großer Bobo Fan ist.

Nikolaus und Ruprecht:
Dieses wunderschön illustrierte Ostheimer Bilderbuch erzählt einige Nikolausgeschichten auf ganz liebevolle Art und Weise. Wir schauen es und besonders gerne an.

O du Fröhliche. Die schönsten Weihnachtslieder:
Dieses Weihnachtsliederbuch ist wunderhübsch bebildert und es finden sich alle Klassiker darin. Unsere Tochter sucht darin gerne die Lieder aus, die wir dann gemeinsam singen.



Pixi- Bücher sind aktuell sehr beliebt bei unserer Tochter. Aus diesem Grund habe ich dieses Jahr ihren Adventskalender mit Pixi- Büchern befüllt und die bereits ausgepackten Bücher sammeln wir in einem Häkelkörbchen.


Bücher der Serie "Wieso, weshalb, warum" werden auch häufig von uns vorgelesen und werden ihr wegen der vielen Klappen nie langweilig. Da gibt es immer wieder etwas zu entdecken.



Hier könnt ihr übrigens meine Bücherempfehlungen aus dem vergangenen Winter nachlesen.

Welche Bücher sind bei euren Kindern gerade beliebt? Habt ihr besondere Vorleserituale? 

Montag, 12. Dezember 2016

12 von 12 im Dezember

Auch heute habe ich wieder 12 Fotos von meinem Tag für euch gemacht.

Der Tag startete mit dem Öffnen des 12. Säckchens (befüllt mit Pixibüchern)


Unsere Rubbeladventkalender wurden mittlerweile ans Käferle weitergegeben. Die gefallen ihr auch sooo gut.



Der Schulvormittag war heute ziemlich anstrengend und begann gleich mit einer Supplierstunde bei unseren "Großen". Im Werkunterricht haben wir Stofftaschen weihnachtlich bedruckt und Speckstein- Kettenanhänger gestaltet.



Unsere Tochter war einstweilen beim Papa, der diese Woche Urlaub hat und nicht wie sonst bei der Oma. Zu Hause erwarteten mich die zwei höchst glücklich und ich räumte erst einmal Spielsachen ins Regal zurück, hihi...

Nach dem Mittagessen musste in meinem Auto dringend Staub gesaugt werden.



Beim Aufräumen fand ich im Auto ein seit längerer Zeit vermisstes Buch, das sich unser Käferle gleich angeguckt hat.




Zu Hause machten wir uns bereit fürs Kekse backen. Kurzer Blick noch ins Erdgeschoss, wo der Estrich zwar noch nicht belastet, aber bereits betreten werden darf.
Diese Nuss- Stangerl schmecken fantastisch und sind rasch gebacken.



Im Vorjahr hat das Käferle begeistert beim Kekse backen geholfen. Heuer ist sie da mit weniger Euphorie dabei, nur einzelne Arbeitsschritte fand sie interessant. 

Dann wurde noch gemalt. Das sieht bei ihr dann ungefähr so aus.. 


Kleines Frisurexperiment auf Wunsch der Tochter...


Was gibt es Schöneres als Kekse kosten bei Kerzenschein? Ich liebe den Advent :)


Morgen geht es mit den Schülern auf den Eislaufplatz. 


Wie war euer Tag?

Verlinkt bei Draußen nur Kännchen.

Freitag, 9. Dezember 2016

Friday Fives

Jeden Freitag sammelt Nadine vom Blog Buntraum Friday Fives Beiträge, in denen es darum geht, wofür man in der Woche dankbar war. Leider komme ich nur selten dazu bei dieser wunderbaren Aktion mitzumachen. Aber ich versuche jede Woche zumindest für mich in Gedanken zu reflektieren, was gut gelaufen ist und wofür ich dankbar bin.



Feierabende: 
In den letzten Monaten hat sich der Mittagsschlaf bei unserer Tochter (sie wird im Jänner 3) nach und nach ausgeschlichen. Von einigen Ausnahmen abgesehen hat sich ein wunderbarer Schlafrhythmus eingestellt, denn sie schläft meist um 7 Uhr am Abend ein und dann gute 11-12 Stunden. Ich genieße die freien Abende sehr und der Käferpapa, der seit September nicht mehr in einem Schichtsystem arbeitet, auch.

Häkelprojekte:  
Ich häkle zur Zeit wieder ziemlich viel und es bereitet mir viel Freude. Meine Häkekarbeiten werde ich euch noch in einem eigenen Beitrag zeigen.

Vorfreude: 
Vorfreude ist etwas Wunderbares. Das Käferle freut sich aufs Christkind (wir natürlich auch). Aber ganz besonders freue ich mich auf unsere neue Küche, die wir diese Woche bestellt haben und die wir Anfang Februar bekommen werden.

Verschnaufpause: 
Dank dem gestrigen Feiertag und dem heutigen "Fenstertag" haben wir ein richtig langes Wochenende und Zeit zum Verschnaufen. Herrlich!

Schulkinder: 
Ich bin sehr glücklich mit den Kindern in meiner Mini- Klasse. Jedes Kind ist aus einem anderen Grund bei uns an der Schule, aber alle haben das Herz am "rechten Fleck".

Wofür seid ihr diese Woche dankbar gewesen?

Donnerstag, 8. Dezember 2016

O Tannenbaum - Stofftasche weihnachtlich bedrucken

Auch in diesem Jahr habe ich lange überlegt, was wir für Familie und Freunde zu Weihnachten basteln könnten. Es sollte etwas sein, bei dem das Käferle mit ihren knapp 3 Jahren auch mitwirken kann. Schließlich wurde ich wie so oft auf Pinterest fündig.



 Für die Tannenbaum- Stofftaschen braucht ihr:

  • Stofftasche
  • Textilfarbe
  • Pinsel
  • Fusselrolle 
  • Moosgummi
  • Schere
  • Faden
  • Zeitungspapier 
So geht es:

  1. Zuerst müsst ihr einige nicht zu große Tannenbäume auf Moosgummi aufzeichnen und ausschneiden.
  2. Diese bringt ihr an der Fusselrolle an. 
  3. Ein Stück Faden wird zwischen den Bäumen hindurchgeführt. Er lockert die Waldlandschaft auf und kann zb einen Weg darstellen. 
  4. In den Stoffbeutel zur Sicherheit Zeitungspapier legen.
  5. Die Tannenbäume und den Faden mit der Textilfarbe bestreichen oder die Rolle durch Textilfarbe rollen. 

  6. Nun kann die Rolle schon über die Stofftasche geführt werden. Wenn die Farbe getrocknet ist, kann die zweite Seite bedruckt werden.


Man kann anstelle der Tannenbäume auch Sterne, Schneemänner, Engel, usw als Motiv wählen. Papier kann mit Acrylfarbe ebenso gut bedruckt werden.

Verlinkt bei den Naturkindern.

Montag, 5. Dezember 2016

Unser zweites Adventwochenende in Bildern

Das zweite Adventwochenende verbrachten wir so richtig entspannt, familiär und vorweihnachtlich. Wenn es nach mir geht wird kein Weihnachtsmarkt ausgelassen.

Am Samstag fahren wir in die Stadt, denn der Käferpapa muss für den Hausumbau Einiges im Baumarkt besorgen. Anschließend besuchen wir den Weihnachtsmarkt in der Innenstadt und jausnen in einem Kaffeehaus.


Das Käferle bestaunt das Karussell, möchte aber nicht mitfahren (sind ja keine echten Pferde,  hihi).


Im Kaffeehaus lassen wir uns die Jause und dann noch einen Kaffee schmecken, das Käferle isst bei uns mit.


Dann gehen wir noch in eine meiner Lieblingsbuchhandlungen und schmökern ewig in Büchern bzw lese ich dem Käferle viele Bücher vor. Der Käferpapa kauft unterdessen ein Buch, das der Nikolaus den Käferle bringen wird. Welches Buch das ist, verrate ich euch in einem der nächsten Beiträge. 

Zu Hause essen wir die Reste vom Vortag und backen danach Spekulatius. Lecker!




Ein Teil der Kekse ist für das Nikolaussackerl gedacht.

Am Abend gibt es das übliche Programm: Abendessen, waschen, Zähne puzten und ganz viel VORLESEN...


Sonntag: 

Den Vormittag verbringen wir zum Großteil zu Hause und verlassen das Haus nur, um wieder einmal zur Bundespräsidentenwahl zu fahren. Wir widmen und voll und ganz dem Käferle, die uns mit Feuereifer in ihr Spiel einbindet. Wir bekommen sogar vorgesprochen, was wir zu sagen haben (vielleicht kennt ihr das auch?).

Zu Mittag wünscht sich die Tochter Palatschinken. Dazu gibt es leckere Brombeermarmelade, die wir von Ricarda (Tigers großes Abenteuer) geschenkt bekommen haben.


Am Nachmittag fahren wir zur Abwechslung wieder auf einen Adventmarkt. Es gibt viel Kunsthandwerk zu bewundern und Ponyreiten fürs Käferle.




Zwischendurch gibt es eine kleine kulinarische Stärkung.
Am Abend bekommen wir noch kurz Besuch von meinem großen Bruder und dann ist es schon Zeit fürs Bett.

Wie war euer zweites Adventwochenende? 

Bei Susanne von Geborgen Wachsen könnt ihr wie immer viele spannende Blogger- Wochenendberichte nachlesen (klick).